Tradition

Motorenbau und Rennsport haben bei Arens eine 55-jährige Tradition. Diese herangereifte Kraft von Erfahrung, Methodik und Vision setzen wir ein, um Sportbootnutzern einen modernen Antrieb bereitzustellen, der Spaß, Umwelt und Technik harmonisch verbindet.

1960'er

1966 Berlin | Rudolf Arens

Woher kommen wir?

Rudolf Arens wartet und optimiert Zweitaktmotoren für K-Wagen. Die Leidenschaft wächst und manifestiert sich als fester Lebensbestandteil. Der Meister für Feinmechanik gründet 1961 im Alter von 28 Jahren eine feinmechanische Reparaturwerkstatt. Sein erlerntes Handwerk und seine Werkstatt geben ihm die Möglichkeit eigene Ideen an Zweitaktmotoren umzusetzen.

1970'er

1973 | Rudolf Arens

Wo ist die Leistungsgrenze?

Rudolf Arens im Wettbewerb auf dem Wasser. Probieren, Lernen, Umsetzen. Motorbootrennen verlangen den Motoren alles ab. Sie werden fast nur im Vollgasbetrieb gefahren. Sie müssen sehr leicht sein, daher kommen nur Zweitakter mit ihrem einfachen und kompakten Aufbau infrage.

Wie kommen wir zum Erfolg?

Rudolf Arens gewinnt mit seinen Motoren. Das jahrelange Versuchen und Scheitern verwandelt sich in Erfahrungswissen und Expertise. Auf der Fähigkeit das Verhalten eines Motors reproduzierbar zu machen baut aller Erfolg auf.

1980'er

1988 Arens-Motor 500 ccm

Wie erhalten wir das Wissen?

Rudolf Arens hat seinen Sohn längst angelernt. Bereits mit 12 Jahren erhält Holger Unterweisungen an den Maschinen der väterlichen Werkstatt. Mit 15 Jahren sitzt er in seinem ersten Rennboot, dessen Zweitaktmotor er eigenständig aufgbaut hat. In den 1980'er Jahren beginnt Holger Arens komplette Rennmotoren herzustellen. Seine Konstruktionen erringen nationale und internationale Erfolge in unterschiedlichen Hubraumklassen.

1989 Berl.-Grünau | H. Arens

Wie bewahren wir die Tradition?

Der Nachwuchs siegt. Holger Arens führt die Tradition weiter, baut sie aus. Nach zahlreichen nationalen Erfolgen wird er 1984 Mitglied des Nationalteams der DDR. Es ist auch das Jahr, in dem er als frisch ernannter Handwerksmeister seinen Schlossereibetrieb gründet.

1987 Bratislava | H. Arens

Der Erfolg und die Risiken?

Bei der Weltmeisterschaft in Zagreb (YU) 1990 verunfallt Holger schwer. Rehabilitation und die neuen politischen Rahmenbedingungen zwingen zu einer Pause des Motorenbaus. Andere Fahrer sind mit seinen Motoren bis in die beginnenden 90'er Jahre hinein siegreich.

1990'er

1995 Kerpen / Lars Arens

Was erreichen die Enkel?

Back to the roots. K-Wagen heißen nun Go-Karts. Lars Arens wächst zwischen Motoren und Rennsport auf und entdeckt den Kartsport. Holger lässt seine Erfahrungen in die Optimierung und Vorbereitung der Motoren einfließen. Lars lernt die kleinen Zweitaktmotoren in und auswendig kennen.

1997 Magny-Cours / Lars Arens

Kann man nicht eine Ausfahrt wagen?

Nach den Erfolgen im Kartsport bekommt Lars Arens 1996 die Möglichkeit ein Jahr das französische Rennfahrerinternat "La Filière" zu besuchen. Diese Zeit und die folgenden Jahre im Formelrennsport sind wertvolles Lehrmaterial für die Zukunft.

1997 Hockenheim / Lars Arens

Wo schlägt das Herz?

Auch im Automobilrennsport lassen sich zahlreiche Erfolge feiern. Die Vorbereitung, Optimierung und technische Betreuung von Rennmotoren und Rennfahrzeugen stößt auf rege Nachfrage. So werden in der zweiten Hälfte der 90'er Jahre für den Kart- und Formelrennsport technische Dienstleistungen unter dem Namen Arens angeboten.

2000'er

2002 Holger & Lars Arens

Wozu Motorsport?

Der Exkurs in den Kart- und Automobilrennsport wirkt inspirierend. Mit einer Reihe von neuen Ideen wird die Entwicklung eines Zweitaktrennmotors aufgenommen, der in der Motorbootrennsportszene für Furore sorgt. Ein Modulkonzept ermöglicht den Einsatz von Motorrad-Serien-Zylindern für Rennsport-Außenborder. Arens-Motoren heizen den Wettbewerb europäischer Motorenhersteller in der Szene an.

2003 Arens-Motor 500 ccm

Was ist das Ergebnis?

In vielen Prüfstands-, Fahrtests und Wettbewerben werden Arens-Motoren immer weiter entwickelt und Ideen systematisch gesammelt. Die Methodik der Entwicklung spielt eine zunehmend größere Rolle. Arens Motoren sind 2002 als Ein-, Zwei- und Vierzylindermotoren erhältlich.

Kann man andere zum Erfolg bringen?

Arens-Motoren haben in allen Hubraumklassen von 125 ccm, 250 ccm und 500 ccm innerhalb kurzer Zeit viele nationale und internationale Erfolge ermöglicht. 2003 trägt ein Arens-Motor Boot und Fahrer zum Vize-Weltmeistertitel.

2010'er Eine neue Zeit

Wie geht es weiter?

Seit 2008 entwickelt ein Team von Ingenieuren und Technikern an einem neuartigen Motorenkonzept, mit der Zielstellung einen Außenbordmotor zu erschaffen, der leichter, kompakter und emissionsärmer ist als verfügbare Außenbordmotoren vergleichbarer Leistung.